Bitte beachten! Informationen zur Corona-Situation

Wir bauen
Heimat

  1. Startseite
  2. Für Oldenburg
  3. Unsere Stadt
  4. Neubauprojekte
  5. Neubau | Oldenburg | Quartier Helleheide auf dem Fliegerhorst

vielfältig | gemeinschaftlich | erfinderisch

Das Quartier Helleheide auf dem Fliegerhorst

Auf rund fünf Hektar entsteht im nördlichen Teil des Fliegerhorstes ein zukunftsweisendes Wohnquartier für Menschen jeden Alters und jeder Einkommensgruppe. Mit viel Raum für Innovationen und die nachbarschaftliche Gemeinschaft.

Im Quartier Helleheide stehen die Bewohnerinnen und Bewohner im Mittelpunkt. Moderne Technik muss ihnen einen Mehrwert bieten. Bürgerinnen und Bürger werden daher direkt in Entwicklungsprozesse mit eingebunden. Zudem gibt es ein vielfältiges Wohnangebot. Dabei entstehen mindestens 50 Prozent der Wohnungen im Rahmen des geförderten Wohnungsbaus. Für eine lebendige Nachbarschaft sorgen Gemeinschaftsflächen und -räume.

2007201 Grafik Website Skizzenmodus Himmelblau mit Bildquelle 02

Daten und Fakten

Wissenswertes rund um das neue Quartier

Helleheide Fliegerhorst
  • rund 230 Wohneinheiten
  • mehr als 50 % geförderter Wohnungsbau
  • innovativ
  • klimafreundlich
  • autoarm
  • Quartiersgarage
  • generationengerecht
  • Kindertagesstätte

Über einen Ideenwettbewerb suchten die Stadt Oldenburg und die Wohnungsbaugesellschaft GSG OLDENBURG im Sommer 2019 einen passenden Namen für das Smart City Quartier auf dem Fliegerhorst. Über 60 kreative Namensvorschläge gingen ein. Die Wahl der Jury fiel auf die Bezeichnung Quartier Helleheide.

Der Name spiegelt den Charakter des Quartiers wider und berücksichtigt zugleich die Geschichte des Areals. Der Wortteil „hell“ symbolisiert den smarten und innovativen Ansatz der Quartiersentwicklung. So werden hier Leuchtturmprojekte aus dem Smart City Bereich realisiert, die eine Strahlkraft über Oldenburg hinaus entfalten sollen. Der zweite Wortteil „Heide“ ist eine Referenz an die frühere Gebietsbezeichnung Alexanderheide.

Zum Anfang der Seite scrollen

Bildrechte

© © Jens Gehrcken/Stadt Oldenburg