Gemeinsames
Zusammenleben

  1. Startseite
  2. Für Mieter
  3. Mieterservice
  4. Unsere Mieter-Ratgeber
  5. Gemeinsames Zusammenleben

Corona

Gemeinschaft in Krisenzeiten stärken

Gemeinsam gegen Corona – helfen Sie mit!

Liebe Mieterinnen und Mieter,
um der Verbreitung des Coronavirus/SARS-Cov-2 entgegen­zuwirken, sind insbesondere Risikogruppen (hohes Alter, ­Immunschwäche oder Grunderkrankungen), aber auch Arbeit­nehmerInnen auf Hilfe angewiesen. Bitte unterstützen Sie sich gegenseitig in den nächsten Tagen und Wochen und bleiben Sie ­gesund, tragen Sie sich in Listen ein um zu helfen oder Hilfe zu ­erhalten. Mit dem Aushang zum Herunterladen möchten wir Sie dabei unterstützen.

Im aktuellen Newsteller erfahren Sie, warum Sie sich als Mieterinnen und Mieter in diesen Tagen weiterhin auf uns verlassen können und wo Sie weitere Unterstützung erhalten.

Brauchen Sie Hilfe?

Die Johanniter bieten eine Einkaufshilfe für Menschen, die nicht raus können, sollen oder sich nicht trauen. Wer Hilfe benötigt, kann sich im Mehrgenerationenhaus, Tel.: 0441 200 93 123, melden.

Langeweile?

Malen hilft! Auf der Website www.illustratoren-gegen-corona.de lassen sich kostenlose Malvorlagen zum kreativ sein und entspannen herunterladen. Ganz nach dem Motto: Bleib! Mal! Gesund!

Aufeinander zugehen

Die Chance des Neuen

I Stock 471508432 asiseeit

Im Grunde genommen ist es ganz einfach: Damit Fremdes nicht fremd bleibt, müssen wir uns damit beschäftigen und versuchen, es zu verstehen. Wir sind eine offene, tolerante Gesellschaft und wollen genau das auch bleiben. Unser Rat: Interessieren Sie sich für das Neue, machen Sie Unbekanntes zu Bekanntem.

Menschen, die aus Ländern zu uns kommen, machen vieles anders als wir – weil sie es nur so kennen. Sie bringen ihre Kulturen mit, ihre Sitten und Gebräuche. Dies alles gibt ihnen in diesem für sie unbekannten Land Halt und Sicherheit. Das ist gut so und hilft, sich hier einzufinden. Und wenn wir uns für sie und ihr Leben interessieren, dann klappt das noch viel besser.

Kultur & Alltag

65,3 Millionen Menschen befanden sich 2015 auf der Flucht.

Quelle: UNO

Gute Nachbarschaft

Das Ziel: eine tolerante Gemeinschaft

Fünf Regeln für ein gutes Zusammenleben

Ein guter Start // Wenn Sie neu in ein Mehrfamilienhaus einziehen, stellen Sie sich möglichst bald Ihren Nachbarn vor. Erzählen Sie ein wenig von sich, zeigen Sie – aber ohne allzu neugierig zu wirken – Interesse an deren Leben. Dann ist das Eis schnell gebrochen.

Probleme ansprechen // Wenn die Musik vielleicht doch zu laut war, reden Sie darüber. Aber platzen Sie nicht einfach in die Party, sondern suchen Sie am nächsten Tag das Gespräch. Sie werden sehen, dass sich immer eine Lösung findet.

Nachbarschaftshilfe // Gehen Sie von sich aus auf Ihre Nachbarn zu. Braucht vielleicht jemand Unterstützung beim Einkauf? Warum geben Sie Ihre ausgelesene Zeitung nicht an das Rentnerpaar links oben weiter? Können Sie bei Computerproblemen helfen? Sie werden sehen: Sowas zahlt sich immer aus!

Zusammen // Versuchen Sie mit den anderen Bewohnern etwas zusammen zu unternehmen. Ein gemeinsames Grillen, ein Radausflug oder eine Kohlfahrt im Winter können Wunder bewirken – und das Verständnis füreinander deutlich erhöhen.

Rücksicht nehmen // Machen Sie nicht aus jeder Mücke einen Elefanten. Bewahren Sie die Ruhe und versuchen Sie, einen Kompromiss zu finden, der für alle gut ist. Manchmal reicht es bei lauter Musik ja schon, wenn die Balkontür geschlossen wird. Und auch das Baby, das mittags noch so gerne schreit, wird bald größer sein. Und ruhiger.

Bei Feiern // *Zusammenfassung der "Vier Tipps für eine Feier ohne Reue" aus dem Mieterheft.*

Mythen rund ums Feiern

I Stock 961385910 yaruta

Tür an Tür mit den Kleinsten

Keine Frage: Lachen und Schreien, Weinen und Toben – das gehört zur Kindheit einfach dazu. Deshalb muss es auch – so wurde es von den Richtern am Bundesgerichtshof entschieden – „als Begleiterscheinung kindlichen und jugendlichen Freizeitverhaltens“ in „höherem Maße“ durch Nachbarn akzeptiert werden. Genau wie nächtliches Babygeschrei. Auch der Kindergeburtstag ist gesichert, nicht nur mit Onkel und Tante, sondern auch mitkleinen Gästen. Leichte Störungen müssen ausgehalten werden. Klar ist aber auch: Die Wohnung ist kein Sportparcours. Fußball spielen, Radfahren, Inlineskaten – all das sind Beschäftigungen für draußen. Auch Treppenhaus und Aufzüge sind kein Spielplatz.

Und draußen? Wenn die Wiese vorm Haus zur Mietsache gehört, dürfen Kinder dort natürlich spielen. Allerdings sollten die Eltern darauf achten, dass die Ruhezeiten (von 13 bis 15 Uhr sowie von 22 bis 7 Uhr) eingehalten werden.

Tipps für einen harmonischen Umgang

Mal mitmachen // Kinder sind Kinder, sie toben und sie machen Quatsch. Legen Sie dabei nicht jedes Wort auf die Goldwaage, machen Sie auch mal einen Spaß fröhlich mit. Freuen Sie sich, wenn die Kids Sie mögen.

Hilfe anbieten // Bieten Sie – besser dezent als aufdringlich – Ihre Hilfe an. Manch junges Elternpaar freut sich, wenn es mal wieder einen Abend zu zweit im Restaurant oder im Kino verbringen kann, weil es weiß, dass Sie sich als netter Babysitter um die Kleinen kümmern.

Gutes Beispiel // Kinder brauchen Vorbilder. Wenn Sie nicht wollen, dass sie im Haus und auf der Straße herumschreien, tun sie das auch nicht. Hören Sie aufmerksam zu und erklären Sie ruhig, was sie vielleicht falsch gemacht haben.

Nicht provozieren lassen // Wenn aus Kindern Jugendliche werden, dann geht es verbal gelegentlich richtig zur Sache. Sie wollen ihr Revier markieren und einmal testen, wie weit sie gehen können. Lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen oder provozieren. In der Regel ist das alles weniger böse gemeint.

Die Eltern ansprechen // Wenn Kinder Sie stören, sprechen Sie bitte stets deren Eltern und den konkreten Fall an. Pauschales Aufregen nützt nichts. Meistens lässt sich das Problem so aus der Welt schaffen. Selbst wenn Sie sehr genervt sind, gibt Ihnen das nicht das Recht, die Kinder zu beschimpfen oder womöglich zu bestrafen.

71 Prozent finden Gartenpartys super – wenn sie selbst eingeladen sind. 36 Prozent der Mehrfamilienhaus-Bewohner empfinden sie als Zumutung.

Quelle: Statista

Zum Anfang der Seite scrollen

Bildrechte

© iStockphoto.com/pixdeluxe

© iStockphoto.com/asiseeit

© iStockphoto.com/yaruta