Aktuelle Ausstellung

   


 
 
Reimund Belling
"Streetsounds"

- Schwarz-weiß-Fotografie -
 
11. Oktober 2018 bis 01. Februar 2019
 
 
 
mo-mi 8 - 16.30 Uhr, do 8 - 17 Uhr, fr 8 - 13 Uhr
 
 




Fotoausstellung „Streetsounds“ von Reimund Belling

Der Oldenburger Journalist zeigt im GSG-Artrium Fotos von Begegnungen und Erlebnissen auf den Straßen in nah und fern. Die Bilder entstanden seit 1980 bei Streifzügen durch seine Heimatstadt und bei Reisen in fremde Länder wie z. B. Ecuador, Vietnam und Kuba.
Reimund Belling ist analog unterwegs in der Tradition der klassischen Street- und Reportagefotografie. Zu seinen Vorbildern gehören u. a. Robert Frank, Diane Arbus und Anders Petersen. Die rund 100 Fotos in der Ausstellung zeigen zufällige Begegnungen, Rätsel des Alltags, skurrile Situationen und eingefrorene Emotionen.
Reimund Belling fotografiert ausschließlich auf Schwarz-Weiß-Film mit Kleinbild- und Mittelformatkameras. Die Abzüge entstehen im eigenen Fotolabor, vergrößert wird auf klassischem Barytpapier.

Vernissage mit Foto-Professor Nobel
Die Ausstellung im GSG-Artrium an der Straßburger Straße 8 wird eröffnet am Donnerstag, 11. Oktober, um 19 Uhr. Bei der Vernissage spricht Professor Rolf Nobel (Hannover) zum Thema „Fotografieren auf der Straße“. Er setzt sich dabei mit den immer schwieriger werdenden Arbeitsbedingungen auseinander, denen Fotografen im öffentlichen Raum heutzutage ausgesetzt sind. 
Rolf Nobel hat als Mitglied der Agentur Visum in ca. 50 Ländern Reportagen fotografiert, u. a. für Stern, Geo und mare. Er ist Mitbegründer der Fotojournalisten-Organisation FreeLens und baute als Professor an der Hochschule Hannover eine der weltweit erfolgreichsten akademischen Ausbildungsstätten für Fotojournalismus und Dokumentarfotografie auf. Nobel ist Begründer des international renommierten LUMIX-Festivals für jungen Fotojournalismus in Hannover und erhielt 2016 den Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh).

Kurzvita Reimund Belling
Jahrgang 1953. Nach einer 1973 abgeschlossenen Schriftsetzerlehre 14 Jahre in diesem Beruf tätig. Ab 1984 zusätzlich Besuch des Abendgymnasiums Oldenburg, Abschluß mit dem Abiturzeugnis.
Ab 1987 zweijähriges Redaktionsvolontariat bei der Nordwest-Zeit. Anschließend dort bis 1996 als Redakteur tätig. Viele Berichte und Reportagen mit eigenen Fotos illustriert. 1995 für eine Bilderseite über eine Frühgeborenenstation mit dem Preis des Presseclubs Unterweser ausgezeichnet.
1996 bis 2016 Autor und Fernsehredakteur im NDR Studio Oldenburg. Aktuelle Beiträge für das Landesprogramm und ARD Sendungen wie Tagesschau und Tagesthemen. Darüber hinaus auch Dokumentationen und Reportagen bis zu einer Länge von 60 Minuten.
Seit 2016 im Ruhestand und nun intensiver mit der Fotokamera für eigene Projekte unterwegs.

Seminare und Workshops
2002 Portraitfotografie im Studio bei der Nikon-Fotoschule
2004 Portraitfotografie bei Walter Schels
20013 Reportagefotografie bei Magnum-Nominee Matt Blanc an der Leica-Akademie
2017 Wochenseminar „Streetfotografie“ bei Professor Rolf Nobel
2017-2018 Einjähriger Workshop an der Berliner Ostkreuzschule für Fotografie: Mit Bildern eine Geschichte erzählen bei
Rudi Meisel