373 Wohnungen auf Kasernen-Gelände

Nordwest-Zeitung, Husmann, 5. Oktober 2013

STADTENTWICKLUNG

Auch ehemaliger Hubschrauberlandeplatz wird bebaut - Barrierefreies Wohnen

Die Wohnungen sollen kostengünstig vermietet werden. Fünf Mehrfamilienhäuser baut eine Stiftung.
Planung: In der Donnerschwee-Kaserne bauen die Dammermann-Hauenschild- und Eriksen-Grensing-Stifung.
Bild:Privat
OLDENBURG -  139 Wohnungen im Thomasblock, 160 auf dem ehemaligen Hubschrauberlandeplatz, 74 barrierefreie Sozialwohnungen im nördlichen Bereich der Donnerschwee-Kaserne: Die Verwandlung der ehemaligen Militäranlage in ein Wohnquartier nimmt Fahrt auf.

Am weitesten fortgeschritten sind die Planungen für den denkmalgeschützten Thomasblock und seine Nebenanlagen an der Kasernenstraße. In drei Gebäuden entstehen auf einer 3,4 Hektar großen Fläche 139 Wohnungen, die zwischen 50 bis 190 Quadratmeter groß sind. Das Planungsbüro Diekmann und Mosebach baut die Kasernen zu Wohnhäusern um. Nach Prüfung der Stellungnahmen stimmte der Bauausschuss einstimmig einem Satzungsbeschluss zu.

Neue Häuser sollen demgegenüber auf dem ehemaligen Hubschrauberlandeplatz im Zentrum der Kaserne gebaut werden. Eine Entwicklungsgemeinschaft rund um das Unternehmen Kubus Immobilien möchte auf der 2,1 Hektar großen Fläche in 18 bis zu 13,5 Meter hohen Häusern 160 Wohnungen mit einer Gesamtfläche von 10 500 Quadratmetern bauen. Geplant sind Doppelhaushälften, Einfamilien-, Reihen- und Mehrfamilienhäuser. Beteiligt ist auch die GSG mit einem Projekt. Laut Baudezernentin Gabriele Nießen erfolgt die Erschließung nicht über die Kranichstraße, mit ihren zahlreichen alten Bäumen am Straßenrand, sondern über die Ammergaustraße.

Dritter Komplex auf dem Kasernengelände ist der nördliche Bereich, wo entlang der Ammergaustraße in fünf Gebäuden 74 barrierefreie Wohnungen entstehen. Die Dammermann-Hauenschild-Stiftung und die Eriksen-Grensing-Stiftung investieren 9,5 Millionen Euro. Das teilte Hermann Möhlenkamp, Vorstand der Dammermann-Hauenschild-Stiftung, dem Bauausschuss mit. Spätestens im ersten Quartal 2015 sollen die Wohnungen bezogen werden. Am nördlichen Rand des Plangebietes entsteht ein Komplex als Mehrgenerationenhaus mit 38 barrierefreien Wohnungen und diversen Gemeinschaftsräumen. Ein Nutzgarten, ein Forum für Veranstaltungen sowie eine Pflegewohngemein­­schaft mit sechs Betten gehört zum Konzept der Stiftungen. Die Mieten liegen zwischen fünf und 6,50 Euro pro Quadratmeter. Auch die beiden anderen großen Bauprojekte haben nach Vorgabe der Stadt die Schaffung günstigen Wohnraums zum Ziel.

Kontakt

GSG OLDENBURG
Bau- und Wohngesellschaft mbH

Straßburger Straße 8
26123 Oldenburg

Telefon: (04 41) 9708-188
Telefax: (04 41) 9708-182
E-Mail: rainerzietlow@gsg-oldenburg.de